MeReZon – Tertiary wastewater treatment with ozone

Fast and reliable measurement and control engineering concepts

Recent years have seen numerous studies and research projects to determine the extent to which trace substances can be removed from sanitation wastewater and urban runoff. They have shown that using ozone or activated carbon for that purpose is a technically feasible and economically sound option. Currently, systems for supplementing the processes in sewage treatment plants with ozoning are being planned and built at various sites in Germany and Switzerland. Their objective is to reduce the amount of trace substances discharged into surface waters.

Advanced wastewater purification with ozone requires a fully developed strategy for controlling or regulating the ozone injection into the medium to be treated. Both under- and over-dosages can be expected as a result of the fluctuating content of ozone-depleting substances. In practice, this type of regulation strategy has only been tested in isolated cases. In particular, the reliability of online meters posed clear challenges to the operators of pilot systems for ozoning. An optimised, stable measurement and regulation concept that can be implemented in systems at full scale is urgently required.

The MeReZon project was initiated to develop an innovative instrumentation and control engineering concept that enables sustainable, optimal, needs-based ozone dosing in sewage treatment plants.  TriOS Mess- und Datentechnik GmbH (responsible for measurement technology and project coordination), Berlin Centre of Competence for Water (responsible for developing the control/regulation concept) and Berliner Wasserbetriebe are the partners who will implement the two-year project.  The Federal Ministry of Education and Research (BMBF)’s “KMU-innovativ” funding initiative for small and medium-sized enterprises is funding the project.

Project partners:
TriOS Mess- und Datentechnik GmbH (Coordinator); Kompetenzzentrum Wasser Berlin; Berliner Wasserbetriebe (associated partner)

Financing

Press and Media

  • Bier aus Abwasser

    Mit dem Bier, das Xylem in Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben und dem Kompetenzzentrum Wasser Berlin hergestellt hat, machen die beteiligten Partner auf ein ernstes Thema aufmerksam: Obwohl große Teile Europas und insbesondere Deutschland als wasserreich gelten, hat insbesondere die Trockenheit 2018 gezeigt, dass auch unsere Regionen von Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind und die lokale Nutzung der Ressource Abwasser eine Entlastung für das Grundwasservorkommen und Stauseen bedeuten kann.
  • “Zum Wohl”: Firma braut Bier aus Abwasser

    Gemeinsam mit den Berliner Wasserbetrieben und dem Kompetenzzentrum Wasser Berlin hat Xylem Abwasser so hochgradig aufbereitet, dass am Ende nur noch feine Wassermoleküle vorhanden waren. Das Wasser war so sauber, dass es zum Brauen wieder mit Mineralien versetzt werden musste
  • Xylem partners with Berlin Water and the Berlin Centre of Competence for Water to serve up Reuse Brew at IWA Water Reuse 2019
  • Was zunächst paradox erscheint, hat das Unternehmen Xylem jetzt mit Hilfe modernster Wasseraufbereitungstechnolgie möglich gemacht: Im "Reuse Brew" kommt zu Hopfen, Malz und Hefe gereinigtes Abwasser. Kaum zu glauben: Das Bier entspricht dem deutschen Reinheitsgebot.
  • Turning wastewater into beer

    100-prozentiges Wasserrecycling: Xylem, die Berliner Wasserbetriebe und das Kompetenzzentrum Wasser Berlin zeigen, wie sie das "Reuse Brew" aus gereinigtem und aufbereitetem Abwasser gebraut haben.
  • Prost: Bier aus gereinigtem Abwasser

    Mit moderner Technologie ist die Abwasserwiederverwendung wirtschaftlich und effizient, wenn das Abwasser aus dem Klärwerk kommt. Das beweist das Wassertechnologie-Unternehmen Xylem mit den Berliner Wasserbetrieben und dem Kompetenzzentrum Wasser Berlin: Sie brauen ein Bier aus gereinigtem und aufbereitetem Abwasser.
  • 100-prozentiges Wasserrecycling: Xylem, die Berliner Wasserbetriebe und das Kompetenzzentrum Wasser Berlin brauen ein Bier aus gereinigtem und aufbereitetem Abwasser. Das ist möglich dank einer Technologie, die das Abwasser so zuverlässig und effektiv reinigt, das es in der Folge genutzt werden kann – z. B., um ein Bier zu brauen.
  • Xylem braut Bier aus Abwasser

    Die Firma Xylem zeigt auf der IWA Water Reuse 2019 in Berlin, dass Bier aus behandeltem und gereinigtem Wasser hergestellt werden kann. Bei der IWA Water Reuse 2019, der „Internationalen Konferenz zur Wasser-Wiedergewinnung und -Wiederverwendung“ in Berlin (16.- 20. Juni), zeigt Xylem 100-prozentiges Wasserrecycling: Xylem, die Berliner Wasserbetriebe und das Kompetenzzentrum Wasser Berlin brauen ein Bier aus gereinigtem und aufbereitetem Abwasser. Die Vorstellung und Verköstigung des Bieres findet am Montag, 17. Juni 2019 auf der IWA Konferenz im Mercure Hotel MOA in Berlin statt.
  • Bier aus Abwasser – was steckt hinter diesem Projekt?

    Xylem, die Berliner Wasserbetriebe und das Kompetenzzentrum Wasser Berlin zeigen hundertprozentiges Wasserrecycling auf der IWA Water Reuse 2019. Dabei brauen sie Bier aus aufbereitetem Abwasser.
1 2

More information

  • Ozonation for Trace Organic Compound Removal in Wastewater Treatment – The Method of Choi...

    28 November 2017 5:00pm7:00pm

    Berliner Wasserbetriebe, Neue Jüdenstraße 1, 10179 Berlin

    Please refer to the German page