FLUSSHYGIENE – Hygienically Relevant Microorganisms and Pathogens in Multifunctional Water Bodies and Hydrologic Circles

Sustainable management of different types of water bodies in Germany

Project Objectives

The objective of the project FLUSSHYGIENE is to gain a clearer understanding of the entry paths and dynamics of hygienic loads and thus to subsequently elaborate a sound basis for decision-making as well as the tools for managing multifunctional flowing waters in a way that the highest possible protection of public health can be guaranteed without compromising their economic functions. The project focusses on temporarily occurring hygienic loads against the background of the  implementation of the revised EC Bathing Water Directive. The aim is to develop suitable tools to predict short-term pollution events, but also to evaluate long-term management measures with regard to their effectiveness and their cost-benefit ratio.

Scope of project

The tasks are performed in four reference areas with different initial situations: The Spree-Havel-system in Berlin, the Ruhr in North Rhine-Westphalia, the Rhine and Moselle in Rhineland-Palatinate and Isar and Ilz in Bavaria. Following the assessment of the status quo, a comprehensive measurement programme is prepared and implemented in order to close existing knowledge gaps. To quantify short-term pollution events, event-related sampling at known point sources and so-called hotspots (bathing areas, bank filtration sites) are performed. Both physico-chemical parameters, microbial indicator organisms and pathogens (viruses, bacteria, parasites) are measured. Moreover, focus is put on the identification and quantification of the relevant processes in the water bodies which influence the dynamics of hygienic loads along the flow path. Besides the quantification of the processes grazing(microzooplankton grazing), sedimentation/re-suspension and UV exposure in the laboratory, the chronological development of the a.m. parameters is examined in situ by means of the “the flowing wave”.

Various stochastic and deterministic modelling approaches are developed and/or tested for their application in the reference areas. The models are supposed to reveal the parameters leading to increased occurrence of microbial contamination. The resulting risks are quantified by means of a quantitative microbial risk analysis.

The results and models are applied in practice to the reference areas in the following steps:

  1. Cost-benefit analysis of the measures packages developed (Ruhr, Spree / Havel) in terms of a preventive protection of bathing persons
  2. Development of early warning systems for all reference areas
  3. Demonstration of a conflict-free approach concerning the opening of new bathing sites.

The results obtained in the different reference areas will be transferred to the “Guidelines for Monitoring and Dealing with Short-term Pollution Events” applicable also to other regions in Germany. In addition, a “Checklist for the Designation of New Riverine Bathing Waters” will be developed.

The project is being co-financed by Berliner Wasserbetriebe.

The project is managed by the Project Management Agency Karlsruhe (PTKA).

 

 

 

© slider photos: Abwasserverband Braunschweig/Veolia

Project partners

Financing

The project FLUSSHYGIENE (funding number 02WRM1364A) is one of 14 joint projects being funded in the scope of the BMBF programme “Regional Water Resources Management for Sustainable Water Protection in Germany (ReWaM)“. ReWaM is part of the BMBF funding priority “Sustainable Water Management (NaWaM)” within the framework programme “Research for Sustainable Development (FONA3)“.
FLUSSHYGIENE is being funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF).

mbf-logo  

Press and Media

  • Ende der Badesaison 2018

    Kurz vor dem Beginn der Sommerferien konnte in Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben, dem Kompetenzzentrum Wasser Berlin und der Technologiestiftung Berlin eine neue, für mobile Geräte optimierte, Internetseite vorgestellt werden. Mit der Veröffentlichung dieser Internetseite wurden die ersten Prognosemodelle für Badegewässerqualität in Deutschland in Betrieb genommen. Diese Modelle liefern seit Anfang Juli tagesaktuelle Prognosen der Badegewässerqualität für die Badestellen Kleine Badewiese und Grunewaldturm.
  • Wo gibt es Algen? Wo ist das Wasser noch klar? Wie sehen die Strände aus? Die Morgenpost hat die Gewässer in Berlin getestet.
  • Wo man gefahrlos baden kann

    In Berlin und Brandenburg gibt es viele Gewässer, die zum Baden einladen. Im Kompetenzzentrum Wasser Berlin ist ein Vorhersagemodell entwickelt worden, das Auskunft über die Qualität der Gewässer gibt. Wo man noch bedenkenlos ins Wasser gehen kann, erklärt Inforadio-Reporterin Marie Asmussen.
  • Pünktlich zum Ferienstart geht eine Web-Anwendung an den Start, mit der sich die Berlinerinnen und Berliner künftig auch mobil über die Badegewässerqualität informieren können. Das Besondere: Für Badestellen an Flüssen, die durch Mischwasserüberläufe bei Starkregen beeinflusst werden, enthält diese Anwendung Prognosen, die zeigen, wann wieder gebadet werden kann.
  • Web-Anwendung zur Qualität von Wasser an Badestellen online

    Für Berlin Ist eine Web-Anwendung an den Start Mit Unterstützung des Kompetenzzentrums Wasser Berlin, des LAGeSo, derTechnologiestiftung Berlin und der Berliner Wasserbetriebe ist in Berlin eine Web-Anwendung an den Start gegangen, mit der sich die Berliner künftig auch mobil über die Badegewässerqualität informieren können.
  • Für Liebhaber der Berliner Badegewässer gibt es jetzt einen nützlichen Service: Auf der Seite "Berliner Badestellen“ gibt es jetzt täglich aktuell Infos über die Wasserqualität.
  • Badewasserdaten aus dem Internet

    Die Daten für Badestellen können jetzt über eine eigene Internetseite abgerufen werden. Das neue Angebot wurde mit Unterstützung des Kompetenzzentrum Wasser und der Berliner Wasserbetriebe eingerichtet.
  • Berliner Badegewässer

    Zum Ferienstart: Note „sehr gut“ für Berliner Badegewässer – Neue Web-Anwendung mit Infos zu Badestellen und Qualität geht online
  • Mobile Qualitätskontrolle der Berliner Badestellen

    Mit einer neuen Web-Anwendung können sich die Berliner künftig auch mobil über die Qualität der Badegewässer informieren. SPD Gesundheitssenatorin Dilek Kolat präsentierte die Bade-App am Montag gemeinsam mit den Berliner Wasserbetrieben, dem Landesamt für Gesundheit und Soziales und der Technologiestiftung Berlin. Unter www.badegewaesser-berlin.de gibt es ab jetzt aktuelle Daten über Bakterienkonzentration aber auch Wassertemperatur. Dabei ermöglicht ein einfaches Ampelsystem den schnellen Blick, ob die Badestelle unbedenklich ist. Außerdem enthält die Bade-App Prognosen für Badestellen an Flüssen, die durch Mischwasserüberläufe bei Starkregen beeinflusst werden.
1 2 3

More information

  • Pediction of bathing water quality – detailed scientific info in the Water Research journal

    As part of the research project FLUSSHYGIENE Kompetenzzentrum Wasser Berlin has developed the…

  • 44th Berlin Water Workshop: Novel Prediction Tools for the Sanitary Status of Bathing Waters

    23 May 2018 5:00pm7:00pm

    Berliner Wasserbetriebe, Neue Jüdenstraße 1, 10709 Berlin

    Please refer to the German page

  • Regional Water Resources Management for Sustainable Protection of Waters in Germany – Fin...

    8 – 9 May 2018

    Seminaris CampusHotel Berlin, Takustraße 39, 14195 Berlin

    On behalf of the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF), the networking and…

  • Data4Water 2018 – Research in Water Management

    15 February 2018 10:00am4:00pm

    Fraunhofer FOKUS, Kaiserin-Augusta-Allee 31, 10589 Berlin

    Fraunhofer Institute for Open Communication Systems FOKUS organizes an information event on data…

  • Pressemitteilung: Wieviel ist es uns wert, in Flüssen zu baden?