NITROLIMIT – Stickstofflimitation in Binnengewässern

Ist Stickstoffreduktion ökologisch sinnvoll und wirtschaftlich vertretbar?

Der Großteil der bundesdeutschen Binnengewässer wird bis 2015 nicht den guten ökologischen Zustand erreichen, der von der EU-Wasser Rahmenrichtlinie gefordert wird. Bisher ging man davon aus, dass die Gewässergüte in erster Linie durch Phosphor bestimmt wird. In jüngster Zeit mehrten sich aber Hinweise, dass in vielen Gewässern auch Stickstoff eine entscheidende Steuergröße darstellt. Daher wird die Reduzierung von Stickstoffeinträgen gefordert.

Die Kosten für Maßnahmen zur Reduktion der Stickstoffeinträge aus punktuellen (beispielsweise Kläranlagen) und diffusen Quellen (beispielsweise aus der Landwirtschaft) sind um ein Vielfaches höher im Vergleich zu Maßnahmen zur Reduktion von Phosphoreinträgen. Ob diese Maßnahmen ökologisch wirksam werden, kann aufgrund unzureichender Kenntnisse zur Herkunft, Umsetzung und Wirkung von Stickstoff derzeit nicht eingeschätzt werden. Daher fordern öffentliche und wirtschaftliche Maßnahmenträger nachdrücklich eine Klärung des Nutzens von Stickstoffelimination.

An diesem Punkt setzt NITROLIMIT an. Es soll den status quo der Stickstoffkonzentrationen in Gewässern unterschiedlicher Ökoregionen und Einzugsgebiete analysieren, zur Aufklärung der Bedeutung von Stickstoff als Steuergröße des Phytoplanktons sowie der Stickstofffrachten und ihrer gewässerinternen Umsetzungen beitragen. Die neu erhobenen Kenngrößen werden in Stoffeintrags- und Ökosystemmodelle implementiert, mit denen die Entwicklung der Gewässergüte für verminderte Stickstoffkonzentrationen und verschiedene klimatische Szenarien simuliert wird. Die Kosten für verschiedene Maßnahmen zur Stickstoffreduktion werden dem Nutzen aus der ökologischen Verbesserung gegenübergestellt.

Innerhalb dieses Verbundprojektes übernimmt KWB folgende Aufgaben:

  • Sensitivitätsanalyse zur Modellierung des Stickstoffumsatzes von Flusssystemen am Beispiel der unteren Havel mittels QSim
  • Mitwirkung bei der Herstellung eines Katalogs mit einer umfassenden Übersicht der Maßnahmen zur Reduktion der Stickstoffeinträge sowohl aus diffusen als auch punktuellen Quellen
  • Durchführung eines Life Cycle Assessment (LCA) ausgewählter Stickstoffeliminationstechnologien
  • In Kooperation mit den Projektpartnern Erarbeitung von Empfehlungen für die Weiterverwertung durch Entscheidungsträger, welche für die Gewässerbewirtschaftung in urbanen und ländlichen Räumen ökologisch sinnvoll sind und eine nachhaltige und ökonomisch vertretbare Bewirtschaftung der Gewässer gewährleisten.

Projektpartner

Finanzierung

Bmbf-logobwb-logo

Presse und Medien

  • Jahrhundertregen, Fischsterben und Badegewässer

    Das Kompetenzzentrum Wasser Berlin informiert am 9. Juni 2018 auf der Langen Nacht der Wissenschaften über neueste Forschungsergebnisse zum Thema Regenwasser in Städten - dieses Jahr im Wissenschaftscampus Adlershof. In der Zeit von 17 bis 24 Uhr stellen die Forscher die Zukunftsthemen für urbanes Wassermanagement mit Vorträgen und einer Führung durch das Lise-Meitner Haus (Newtonstraße 15, 12489 Berlin) vor.

Mehr Informationen

  • Statusseminar Projekt NITROLIMIT

    16 Mai 2013

    GLS Campus, Berlin-Prenzlauer Berg

    Stickstofflimitation in Binnengewässern: Ist Stickstoffreduktion ökologisch sinnvoll und wirtschaftlich vertretbar?

  • Stickstofflimitation in Binnengewässern – Ist Stickstoffreduktion ökologisch sinnvoll u...

    25 Oktober 2012

  • Öffentliche Auftaktveranstaltung Projekt NITROLIMIT am 15. März 2011

    15 März 2011

    Stickstofflimitation in Binnengewässern – Ist Stickstoffreduktion ökologisch sinnvoll und wirtschaftlich vertretbar? NITROLIMIT – HINTERGRUND, ZIELE, KONZEPT Der Großteil der bundesdeutschen Binnengewässer wird bis 2015 nicht den guten ökologischen Zustand nach EU-WRRL erreichen. Bisher ging man davon aus, dass der trophische Zustand von Binnengewässern in erster Linie durch Phosphor…