Pressemitteilungen

presse@kompetenz-wasser.de

Für das Medien-Echo bitte nach unten scollen.

  • Systematische Untersuchung von Arzneimitteleinträgen in die Ostsee

    In dem von der EU finanzierten Projekt CWPharma wurde damit begonnen, aktive pharmazeutische Wirkstoffe in sechs Flusseinzugsgebieten zu untersuchen, um ein besseres Bild der Eintragspfade, Emissionen und umweltrelevanten Konzentrationen von Arzneimitteln in der Ostseeregion zu erhalten. „Ziel der Beprobungen in Deutschland war es, die Relevanz von Klärwerksemissionen für die Qualität der Ostsee zu erfassen“, sagt Dr. Ulf Miehe, Leiter der Untersuchungen beim Kompetenzzentrum Wasser Berlin.
  • Presse- und Fototermin: Zum Ferienstart Note Sehr gut für Berliner Badegewässer

    Kurz vor den großen Ferien können sich alle Berlinerinnen und Berliner über beste Badewasserqualität freuen. Wie sich die Bürgerinnen und Bürger künftig noch viel einfacher über die Qualität ihrer Badestelle informieren können, möchten wir Ihnen bei einem Pressegespräch am 2. Juli 2018, um 9 Uhr bei den Berliner Wasserbetrieben erläutern.
  • Kompetenzzentrum Wasser Berlin erhält zweite Geschäftsführerin

    Seit dem 4. Mai 2018 leitet Regina Gnirß das Forschungsinstitut Kompetenzzentrum Wasser Berlin gemeinsam mit Edith Roßbach. Mit der Berufung von Frau Gnirß führen die Gesellschafter Berliner Wasserbetriebe und Technologiestiftung Berlin ihre mit dem Land Berlin abgestimmte strategische und operative Neuausrichtung der gemeinsamen Tochtergesellschaft fort.
  • Jahrhundertregen, Fischsterben und Badegewässer

    Das Kompetenzzentrum Wasser Berlin informiert am 9. Juni 2018 auf der Langen Nacht der Wissenschaften über neueste Forschungsergebnisse zum Thema Regenwasser in Städten - dieses Jahr im Wissenschaftscampus Adlershof. In der Zeit von 17 bis 24 Uhr stellen die Forscher die Zukunftsthemen für urbanes Wassermanagement mit Vorträgen und einer Führung durch das Lise-Meitner Haus (Newtonstraße 15, 12489 Berlin) vor.
  • Policy Brief: Das Potential des Abwassersektors für die Energiewende

    Ein kürzlich veröffentlichter Policy Brief des EU-Projekts POWERSTEP zeigt, dass die Umwandlung von Abwasserbehandlungsanlagen in effiziente Erzeuger erneuerbarer Energien die aktuellen europäischen Ziele in Bezug auf Stärkung der Wirtschaft, Sicherung des Energiesystems, internationalen Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung in Europa perfekt ergänzt.
  • Das Klärwerk der Zukunft – EU-Verbundvorhaben POWERSTEP hat neue Verfahren zur Nutzung von Abwasser als Energiequelle getestet

    POWERSTEP-Fachkonferenz am 16. und 17. Mai 2018 auf der IFAT, Messe München, Raum 5 – ICM; nach dreijähriger Forschungsarbeit und Praxisuntersuchungen unter der Leitung des Kompetenzzentrums Wasser Berlin stellt das Projekt POWERSTEP gemeinsam mit 15 europäischen Partnern aus Forschung und Industrie seine Ergebnisse vor.
  • Forschung für saubere Badegewässer – Vorhersagesystem zur Prognose der Qualität von Berliner Badegewässern

    Im Forschungsvorhaben FLUSSHYGIENE haben Wissenschaftler ein Vorhersagesystem zur Prognose der Qualität von Berliner Badegewässern entwickelt. Die Vorstellung von Projektergebnissen erfolgt am 8. Mai 2018 auf der Abschlusskonferenz der BMBF-Fördermaßnahme „Regionales Wasserressourcen-Management für den nachhaltigen Gewässerschutz“.
  • Mit einer repräsentativen Telefonumfrage wollen Wissenschaftler des Forschungsvorhabens „FLUSSHYGIENE“ am Beispiel der Berliner Vorstadtspree herausfinden, welchen Stellenwert das Flussbaden in der Berliner Bevölkerung hat.
  • Forschung für eine lebenswerte Stadt

    Kompetenzzentrum Wasser Berlin auf der WASSER BERLIN international, Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg (Halle 2.2, Stand 200)
1 2 3 5

 

Medien-Echo

  • Das Kompetenzzentrum Wasser Berlin berechnet Daten zur Inspektion, Instandhaltung und bedarfsorientierten Investitionsplanung der Berliner Kanalinfrastruktur.
  • Ende der Badesaison 2018

    Kurz vor dem Beginn der Sommerferien konnte in Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben, dem Kompetenzzentrum Wasser Berlin und der Technologiestiftung Berlin eine neue, für mobile Geräte optimierte, Internetseite vorgestellt werden. Mit der Veröffentlichung dieser Internetseite wurden die ersten Prognosemodelle für Badegewässerqualität in Deutschland in Betrieb genommen. Diese Modelle liefern seit Anfang Juli tagesaktuelle Prognosen der Badegewässerqualität für die Badestellen Kleine Badewiese und Grunewaldturm.
  • Wo gibt es Algen? Wo ist das Wasser noch klar? Wie sehen die Strände aus? Die Morgenpost hat die Gewässer in Berlin getestet.
  • Forschung für lebenswerte Städte

    Das KWB organisiert sich in operativen Schwerpunktbereichen, in denen sowohl der gesamte urbane Wasserkreislauf abgebildet ist als auch die Herausforderungen einer wachsenden Stadt in Angriff genommen werden.
  • Wo man gefahrlos baden kann

    In Berlin und Brandenburg gibt es viele Gewässer, die zum Baden einladen. Im Kompetenzzentrum Wasser Berlin ist ein Vorhersagemodell entwickelt worden, das Auskunft über die Qualität der Gewässer gibt. Wo man noch bedenkenlos ins Wasser gehen kann, erklärt Inforadio-Reporterin Marie Asmussen.
  • Pünktlich zum Ferienstart geht eine Web-Anwendung an den Start, mit der sich die Berlinerinnen und Berliner künftig auch mobil über die Badegewässerqualität informieren können. Das Besondere: Für Badestellen an Flüssen, die durch Mischwasserüberläufe bei Starkregen beeinflusst werden, enthält diese Anwendung Prognosen, die zeigen, wann wieder gebadet werden kann.
  • Projekt NextGen will Kreisläufe im Wassersektor schließen

    In dem Projekt sollen kreislauforientierte Technologien im Wassersektor von der Wasserwiederverwendung über die Nährstoffrückgewinnung bis hin zur Energiegewinnung aus dem Abwasser anhand von zehn Fallstudien untersucht werden. In Deutschland liegt der besondere Fokus auf Untersuchungen zur Rückgewinnung von Nährstoffen und der mittels einer Thermo-Druck-Hydrolyse verbesserten Energiegewinnung aus Klärschlamm.
  • Web-Anwendung zur Qualität von Wasser an Badestellen online

    Für Berlin Ist eine Web-Anwendung an den Start Mit Unterstützung des Kompetenzzentrums Wasser Berlin, des LAGeSo, derTechnologiestiftung Berlin und der Berliner Wasserbetriebe ist in Berlin eine Web-Anwendung an den Start gegangen, mit der sich die Berliner künftig auch mobil über die Badegewässerqualität informieren können.
  • Für Liebhaber der Berliner Badegewässer gibt es jetzt einen nützlichen Service: Auf der Seite "Berliner Badestellen“ gibt es jetzt täglich aktuell Infos über die Wasserqualität.
1 2 3 21