P-REX Phosphorrecycling und Energieeffizienz



Projekttitel

Nachhaltiges Klärschlammmanagement zur Förderung des Phosphorrecyclings und der Energieeffizienz

Projektnehmer

Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH

Fachhochschule der Nordwestschweiz

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität Berlin (IASP)

Veolia Eau

Outotec (FIN)

Agro Plus Handelsunternehmen eU

BSH Umweltservice AG

Ingitec GmbH

LimCo International GmbH

Proman Management GmbH

Asio spol srq (CZ)

Solintel M&P S.L. (ES)

P.C.S. Pollution Control Service GmbH

PFI Planungsgemeinschaft GbR

Projektvolumen

594.000 € (Projektbaustein KWB)

Projektbeginn

01.09.2012

Laufzeit

36 Monate

Kurzbeschreibung

Phosphor ist für biologische Prozesse lebensnotwendig und kann in dieser Funktion durch keinen anderen Stoff ersetzt werden. Da mit wachsender Weltbevölkerung der Bedarf aber bei gleichzeitig limitierter Verfügbarkeit ansteigt, müssen Mittel und Wege gefunden werden, diese zukünftig knapper werdende Ressource möglichst effizient zu nutzen und so lange wie möglich im Naturkreislauf zu halten.

Neben den herkömmlich in Minen abgebauten Rohphosphaten, deren Qualität durch zunehmende Schwermetallbelastungen immer schlechter wird, gibt es vielversprechende und bislang ungenutzte Phosphatvorkommen in verschiedenen Abfällen und im Abwasser. Im Laufe der letzten Jahre wurden schon zahlreiche Verfahren entwickelt, vor allem die im Abwasserstrom enthaltenen Reserven nutzbar zu machen. Bislang konnten jedoch davon nur wenige in großtechnischen Anlagen umgesetzt werden. Das von der EU geförderte Projekt P-REX soll nun dazu beitragen, die  Recycling-Quote auf 80 % zu erhöhen.

Das Projekt stellt die erste systematische Analyse der verschiedenen Verfahrensansätze vom technischen P-Recycling aus Mono-Verbrennungsaschen bis hin zur traditionellen Klärschlammausbringung in der Landwirtschaft anhand von realen Betriebsdaten dar. Diese sollen neben betriebswirtschaftlichen Aspekten auch unter ökologischen Aspekten bewertet werden.

Neben der Analyse bestehender Marktbarrieren zur Implementierung des P-Recyclings werden Strategien und Konzepte entwickelt, wie diese  Hemmnisse überwunden werden können. Dies wird mit einer umfassenden und systematischen Produktanalyse unterlegt, die sowohl Düngewirkungen als auch die Unschädlichkeit der erhaltenen Recyclingprodukte belegen soll.

In enger Zusammenarbeit mit den nationalen und europäischen  Normungsinstituten sollen ferner biologische Wirktests identifiziert und auf ihre Praxistauglichkeit erprobt werden.

Kontakt

Dr. Christian Kabbe (KWB)

christian.kabbe(at)kompetenz-wasser.de

 

Hervé Paillard, Christophe Mele (Veolia)

herve.paillard(at)veoliaeau.fr

christophe.mele(at)veoliaeau.fr

 

Alexander Schitkowsky, Bernd Heinzmann (BWB)

alexander.schitkowsky(at)bwb.de

bernd.heinzmann(at)bwb.de

Finanzierung: